Wahlprogramm zur Kreistagswahl 2014

1. Medizinische Versorgung vor Ort stärken

Eine wohnortnahe und qualitativ hochwertige stationäre und ambulante medizinische Versorgung ist unverzichtbarer Bestandteil der Zukunftsfähigkeit des Landkreises, seiner Städte und Gemeinden. Wir unterstützen deshalb den Erhalt und die Weiterentwicklung der beiden Kliniken Calw und Nagold insbesondere den Neubau des Klinikums Calw und die Sanierung, sowie die Schwerpunktbildung am Klinikum Nagold einschließlich einer eigenen Geschäftsführung der beiden Krankenhäuser im Verbund. Zudem bekennt sich die CDU zu einer aktiven Gesundheitspolitik mit dem Ziel, die haus- und fachärztliche Versorgung im ländlichen Raum sicherzustellen. 

2. Mittelstand und Handwerk

Unser Mittelstand und unser Handwerk sind verlässliche Partner der Region.
Sie sind es, die Arbeitsplätze schaffen, junge Menschen ausbilden und durch eine hohe Investitionsbereitschaft Wachstum und Beschäftigung fördern. Wir sind stolz auf sie. Ihr Bekanntheitsgrad reicht weit über unsere Region hinaus.

Deshalb unterstützen wir sie gerne

  • bei ihrer Forderung nach der Ausweisung attraktiver, bezahlbarer                     Gewerbegrundstücke.

  • der Forderung nach einer besseren Verkehrsanbindung und besseren Straßen.

  • bei der Schaffung von günstigem Wohnraum, der dringend benötigten Fachkräfte anlockt.

• bei der Entwicklung bedarfsgerechter schulischer Angebote, insbesondere der Erhaltung wohnortnaher Fachklassen in unseren beruflichen Schulen, auf die mittelständische Betriebe angewiesen sind.

Wir sind bestrebt:

• unnötige und überzogene Verwaltungs- vorschriften und Berichtspflichten zu verschlanken und abzuschaffen.

Wir wollen:

• eine moderne, wirtschaftsfreundliche Verwaltung, die sich als echter Dienstleister für Industrie, Mittelstand und Handwerk versteht. 

3. Familie, Bildung und Ehrenamt

Die Familie steht für uns an 1. Stelle und braucht noch mehr Förderung durch Staat und Gesellschaft.
Die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erfordert eine familienfreundliche Infrastruktur.

Wir unterstützen die Weiterentwicklung:

  • einer qualifizierten (Klein-) Kinderbetreuung.

  • eines den Anforderungen unserer Zeit entsprechenden und wohnortnahen Bildungsangebotes in Schulen und Berufsschulen.

  • einer kompetenten Schulsozialarbeit.

    Wir fördern und setzen uns ein für:

    • außerschulische Angebote wie Sport und Musik.

• engagierte Jugendarbeit.

• ehrenamtliches Engagement
in Vereinen, Kirchen und Institutionen.

• eine aktive Förderung ambulanter und stationärer Hospizgruppen.

Wir stehen für:

• eine aktive Seniorenarbeit.
• innovative Wohnprojekte für Senioren.

• eine gute Zusammenarbeit mit dem Kreisseniorenrat. 

4. Menschen brauchen schnelle Verbindungen – Infrastruktur für den Landkreis CW

Der ländliche Raum braucht attraktive Anbindungen.

Wir machen uns stark für:

  • den Ausbau des öffentlichen Busnetzes. Das Rufbussystem ist ein wichtiger Weg dazu, ebenso ein Schnellbussystem zu den Hauptachsen.

  • bessere und finanzierbare Bahnanschlüssen in die Region Stuttgart, insbesondere die Realisierung der Hermann-Hesse-Bahn.

  • einen weiteren Ausbau des Radwegenetzes.

  • E-Mobilitätskonzepte als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr.

    Wir fordern:

    • ein leistungsfähiges Straßennetz mit Autobahnanbindung für unsere Unternehmen.

• Keine Herabstufung von Bundesstraßen!

Die Attraktivität der Städte und Gemeinden als Wohn- und Gewerbestandorte lebt vom Zugang in ein schnelles Datennetz.

Wir fördern und unterstützen:

• die zukunftsorientierte Anbindung unseres Mittelstandes und der Bevölkerung an die Datennetze.

• den gemeinsamen Aufbau eines leistungsfähigen Glasfasernetzes mit den Städten und Gemeinden.

• die Unterstützung beim Ausbau eines lückenlosen und schnellen mobilen Datennetzes. 

5. Landwirtschaft, Umwelt und Energie

Unser Landschaftsbild wird nachhaltig durch die Arbeit der Land- und Forstwirtschaft geprägt. Wir bekennen uns zur wirtschaftlichen und naturverträglichen Nutzung unserer gepflegten Kulturlandschaft.

Wir machen uns stark für:

• die Förderung der Landwirtschaft, die Erhaltung der Kulturlandschaft und die Pflege der Landschaft. 

  • unsere landwirtschaftlichen Betriebe, denn wir wollen unsere Täler offen halten!

  • regionale Produkte, die für die Sicherstellung der Wertschöpfungsketten sorgen.

  • den ländlichen Raum als Motor der Energiewende.                               Regenerative Energiekonzepte wollen wir vorantreiben.

    • eine Offensive in der energetischen Gebäudesanierung durch Beratungs- maßnahmen und Förderprogramme.

Wir bekennen uns zur nachhaltigen wirtschaftlichen Nutzung unseres Schwarz- waldes. Wir unterstützen Naturschutz und Ökologie, wehren uns aber gegen eine ideologische Bevormundungspolitik. 

 

6. Tourismus

Mit der Gründung der kreisweiten Tourismus GmbH Nördlicher Schwarzwald und vielen privaten Initiativen unserer Beherbergungsbetriebe haben wir die Grundlagen für eine positive Entwicklung im Tourismus geschaffen. Darauf wollen wir jetzt aufbauen.

Wir setzen uns ein für:

  • Investitionen in der Hotellerie und Gastronomie und den Erhalt der Dorf- gasthäuser

  • die Entwicklung der Waldregion Kaltenbronn zu einer Aktivitätsregion „Wilder Nordschwarzwald“

  • das Projekt UNESCO Weltnaturerbe Kaltenbronn, ein Projekt das bei den Menschen akzeptiert ist.

    Wir treiben voran:

  • die Schaffung eines kreisweiten Verleihkonzeptes für E-Bikes und E-Mountainbikes sowie die Ver- knüpfung und den Ausbau von Mobil- tätsangeboten.

  • die Verfolgung innovativer Ideen, wie z. B. den Baumwipfelpfad.

• eine Profilierung der Region als Mountainbikeregion durch Schaffung attraktiver Trails und neuer Outdoorkonzepte mit bewirtschafteten Wanderhütten und Erlebnisangeboten.

Wir unterstützen:

• zukunftsorientierte Angebote zur Gesundheitsregion Nr. 1, wie z. B. die Reaktivierung der Schwarzwald-Bäderstraße und deren Weiterentwicklung zu einer Wellnessroute.

• eine Gäste-Inklusiv-Karte für mehr Wertschöpfung und Auslastung der Betriebe.

• erweiterte kreisweite Veranstaltungen und Kulturangebote, die auch überregionale Anziehungskraft ausstrahlen.

Wir vertrauen auf neue Kooperationsformen von Tourismus, Gewerbe, Wissenschaft und Kultur zur besseren Vernetzung der Region.