Calw. 30 Jahre danach gedachte die CDU im Kreis Calw dem Fall der Mauer im Jahr 1989 und dem Volksaufstand vom 17. Juni 1953. Vor den Gedenktafeln in Calw trafen sich einige Mitglieder des CDU Kreisvorstands, der Landtagsabgeordnete Thomas Blenke und der Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel, um in Erinnerung zu rufen, dass eine friedliche Revolution das Unrechtsregime der SED niedergeschlagen hatte.

“Als Kind zu Besuch in Berlin war es unvorstellbar eines Tages durch das Brandenburger Tor zu gehen”, erinnert sich die stellv. Kreisvorsitzende Ingrid Bauer. Deshalb sei es so wichtig diesem Ereignis zu gedenken. Die historische Bedeutung müsse immer wieder betont werden, mahnte auch der innenpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Blenke.

Die Gedenktafeln in Calw gehen auf die CDU-Nachwuchsorganisation zurück. 26. Mai 1977 stellte die Junge Union in Calw den Antrag, anlässlich des „Tages der Deutschen Einheit“ am Rathaus eine Gedenktafel anzubringen. Sie sollte die Datumsangabe „17. Juni 1953“ und die Entfernung nach Berlin (680 km) enthalten. “Die Idee führte zu heftigen Auseinandersetzungen im Gemeinderat Calws”, erinnert sich der CDU-Kreisvorsitzende Thomas Blenke, der seinerzeit selbst Mitglied im Kreisvorstand der Jungen Union war. “Es wurde über die Bedeutung des Feiertages „17. Juni“ und den Nutzen von Gedenktafeln diskutiert”. Mit nur 16 Ja-Stimmen, 12 Ablehnungen und drei Enthaltungen stimmte der Gemeinderat am 2. Juni 1977 der Anbringung der Gedenktafel zu. Am 14. Juni 1977 wurde die Sandsteintafel an der Mauer zum Treppenaufgang des Rathauses eingeweiht. Die Errichtung einer zweiten Tafel verlief ohne große Debatte im Stadtparlament. Im Oktober 1990 wurde aus Anlass der Vereinigung Deutschlands eine zweite Sandsteintafel mit dem Datum „3. Oktober 1990“ angebracht.

Ihr Ansprechpartner

TimoKaiser

Timo Kaiser

E-Mail senden

Vorheriger Beitrag