Kreis Calw/Bad Teinach. Die Junge Union Calw hat am vergangenen Samstag einen neuen Kreisvorstand gewählt. An der Spitze der mitgliederstärksten Jugendorganisation steht weiterhin die Verwaltungsstudentin Luisa Koch aus Enzklösterle. In ihrem Bericht zum vergangenen Geschäftsjahr stellte sie die Bemühungen um die Blaulichtorganisationen in den Vordergrund. Über ein Jahr lang hatte die JU Forderungen aus Gesprächen mit DRK, Feuerwehren, THW und DLRG abgeleitet, in einem Forderungspapier gesammelt und schließlich auf dem Blaulichtempfang im November dem Innenminister Thomas Strobl übergeben. Die Krönung dieser Arbeit war in Kochs Augen, die Prämierung des zugehörigen Blaulichtvideos durch den JU-Bundesvorsitzenden Tilman Kuban. Auf dem Deutschlandtag 2019 wurde der Forderungsfilm für mehr Anerkennung der Blaulichtorganisationen in der Kategorie „beste Kampagne“ ausgezeichnet.

Rückblickend lobte die 20-jährige Kreisvorsitzende auch die 15 JU-Kandidaten, die bei der Kommunalwahl angetreten und damit Verantwortungsbereitschaft gezeigt hätten. Drei Mandate habe man holen können. Darauf werde die JU aufbauen und zeigen, dass sie Heimat gestalten wolle.

Die schier endlose Liste an Aktionen im vergangenen Geschäftsjahr lobte der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Thomas Blenke: „Besser kann man Zielgruppenorientierung nicht machen. Mit euch als Junge Union sind wir als CDU auf einem guten Weg.“ Gerade die Würdigung des Ehrenamts der Blaulichthelfer müsse immer wieder gefahren werden. Die JU habe dies außerordentlich gut gemacht. „Toll, was ihr auf die Beine stellt. Macht weiter so“, dankte Thomas Blenke.

Zur Abstimmung standen bei der Kreisjahreshauptversammlung mehrere Anträge. So stimmte der CDU-Nachwuchs für die Herabsetzung des Alters beim Mopedführerschein. Jugendliche sollen bereits ab einem Alter von 15 die Berechtigung zum Fahren bis 45 km/h erlangen können dürfen. „Jugendliche im ländlichen Raum sollen eigenständig mobil sein können“, erklärte der stellv. Kreisvorsitzende Julian Däuble. Ein entsprechendes Gesetz des Bundestags ist verabschiedet, die Landesregierung in Baden-Württemberg solle dies nun veranlassen und den Beispielen der ostdeutschen Länder und NRW folgen.

Die Junge Union Calw forderte außerdem, einen Blaulichttag an Schulen einzuführen und schließt damit an ihr ausführliches Blaulichtpapier an. Vertreter der Blaulichtorganisation sollen nach Vorstellung der jungen Christdemokraten in einer Doppelunterrichtsstunde der sechsten Klasse die Möglichkeit haben, ihre Organisation zu präsentieren und für diese zu werben. Der stellv. Kreisvorsitzende Timo Kaiser dazu: “Da Engagement am ehesten durch direkten Kontakt zustande kommt, dient dieser Blaulichttag dem Erhalt dieser wichtigen Institutionen, um dauerhaft Nachwuchs zu fördern.”

Die Versammlung stimmte auch dafür, die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG) zu beschleunigen, damit die elektronische Durchführung von Verwaltungsleistungen bis 2022 flächendeckend möglich ist. „Die Umsetzung erfolgt derzeit sehr unzufriedenstellend“, mahnte der scheidende Vizechef Raphael Beck. Von insgesamt 600 ermittelten Leistungen würden in den meisten Kommunen noch überhaupt keine Online-Verwaltungsdienste angeboten.

Die bisherige Arbeit des Vorstands wurde mit sehr guten Ergebnissen goutiert: Wiedergewählt wurden als stellvertretende Kreisvorsitzende die stellv. Hoteldirektorin Ricarda Becker aus Oberreichenbach und der Volkswirt Timo Kaiser (Wildberg). Kaiser vertritt den Kreisverband außerdem weiter im Ausschuss auf Bezirks- und Landesebene. Neu in der Reihe der stellv. Vorsitzenden ist Politikstudent Julian Däuble (Haiterbach-Beihingen), der auch in seinem bisherigen Amt als Pressesprecher bestätigt wurde.

Kreisgeschäftsführer Chris Gäckle (Stammheim) und Digitalisierungsreferent Julian Heusel (Ebhausen) bleiben im Amt. Auch Caroline Süßer aus Gechingen wurde als Finanzreferentin wiedergewählt. Neu im Vorstand sind Schriftführer David Alender (Stammheim) und Benedict Schirle (Heumaden) als Medienreferent. Der ehrenamtliche Feuerwehrmann Alexander Hammer aus Vollmaringen wird sich als Blaulicht-Beauftragter um die Anliegen der ehrenamtlichen Hilfsorganisationen kümmern.

Verabschiedet wurde nach achtjähriger Zugehörigkeit der bisherige stellv. Vorsitzende Raphael Beck. Luisa Koch dankte Beck für sein jahrelanges Engagement und freute sich, dass der angehende Jurist als Mitglied im CDU-Kreisvorstand beratend erhalten bleibt. Die Ernennungen von Kathrin Mann als Referentin für Soziales, Sebastian Brügmann als Referent für Kommunales und Simon Kappel als Referent für Einzelhandel und Handwerk sollen einen Ausblick auf die inhaltliche Schwerpunktsetzung für das kommende Jahr geben.

Zahlreiche Gäste aus der Unionsfamilie verfolgten die Versammlung. Angereist war der Parl. Staatssekretär und Bundestagsabgeordnete Hans-Joachim Fuchtel, der selbst einmal JU-Vorsitzender von 1969-1974 war. In einem Grußwort dankte er der JU für dessen Unterstützung in Wahlkämpfen und gab einen Einschätzung auf die aktuelle Bundespolitik. Präsent war an diesem Abend die turbulente Situation in Thüringen. Staatssekretär Fuchtel betonte die klare Abgrenzung nach links und rechts.

Für den JU-Bundesvorstand sprach der Stellv. Bundesvorsitzende Bastian Schneider ein Grußwort. Auch er kam auf die Thüringen-Wahl zu sprechen und sprach sich dafür aus, dass grundsätzlich die Wahl eines FDP-Kandidaten in Ordnung sei. Die Versammlung bekräftigte dies mit lautem Applaus.

Ihr Ansprechpartner

TimoKaiser

Timo Kaiser

E-Mail senden

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag