Kreis Calw/Höfen. Wenn es derzeit Rufe nach jungen und modernen Kräften in der Union gibt, so reicht ein Blick in die Calwer JU. Der CDU-Nachwuchs hatte vergangenes Wochenende einen neuen Kreisvorstand gewählt. An der Spitze der mitgliederstärksten politischen Jugendorganisation im Kreis bleibt die 22-jährige Verwaltungsstudentin Luisa Koch aus Enzklösterle. Der gewählte Bundestagsabgeordnete Klaus Mack lobte in einem Grußwort den Parteinachwuchs und bot eine enge Zusammenarbeit an.

Am Ende war es ein einstimmiges Votum für die bisherige und künftige Kreisvorsitzende Luisa Koch. Die anwesenden JU-Mitglieder im Hotel Ochsen in Höfen wählten sie zum dritten Mal an die Spitze der konservativen Jugendorganisation. In ihrem Bericht hatte Koch zunächst auf die Herausforderungen im vergangenen Jahr hingewiesen. Das letzte Amtsjahr fiel Mitte in die Pandemie. Noch kurz vor dem ersten Lockdown wurde der Vorstand gewählt. Danach wurden die Aktivitäten überwiegend ins Internet verlegt. Mit Online-Interviewformaten wie „JU TV“, bei denen Politiker wie Ronja Kemmer, Rainer Wendt und Staatssekretär Steffen Bilger zu Gast waren, aber auch verschiedenen Kampagnen konnte man dennoch die Verbandsarbeit am Laufen halten. Zur Krönung dieses Engagements wurde der Calwer Kreisverband vergangenes Jahr beim Deutschlandtag der Jungen Union mit dem Preis für die beste Facebook-Seite ausgezeichnet.

Auch wenn die Corona-Zeit gerade für die Schüler und Studenten der Jungen Union nicht einfach war, hatten die Jungunionisten mit sozialen Aktionen einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt geleistet. Dazu gehörte die Aktion „Vorsicht Schulkinder“, bei der die JU mit Plakaten vor Grundschulen im Kreis auf den Schulanfang aufmerksam gemacht hatte, aber auch die „Candybag-Challenge“, bei der Pflegekräften, Polizisten, Feuerwehrleute und Co. eine Tüte voller Süßigkeiten überbracht wurde. Am herausragendsten war aber sicherlich die Aktion „Einkaufshelden“. Wer zu Beginn der Pandemie nicht selbstständig einkaufen konnte oder wollte, für diese Personen bot die JU an einkaufen zu gehen. Vor allem im Bereich um Bad Wildbad wurde davon regen Gebrauch gemacht. Eine ansässige Supermarkt-Kette setzte die Aktion nach dem Lockdown fort.

Die Verbundenheit mit der Heimat und Umwelt brachte der CDU-Nachwuchs vor allem durch gemeinsame Wanderungen zum Ausdruck, in diesem Jahr aber auch mit einer Müllsammelaktion entlang der B463 zwischen Nagold und Calw. Insgesamt zwölf Müllsäcke wurden dabei zusammengetragen. Auch der enge Kontakt zu den Blaulichtorganisationen im Kreis, wie etwa dem THW, konnte gehalten werden.

Im Jahr 2021 mussten eigene politische Akzente den beiden Wahlkämpfen hintenanstehen. Die Junge Union habe weite Teile des Landtags- und Bundestagswahlkampfs geleistet – vor allem im digitalen Raum, dankten der CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Thomas Blenke in seinem Grußwort. So gehe beispielsweise das interaktive „Studio Heimatblick“ auf die Initiative und die Umsetzung auf JUler zurück. Koch selbst hatte sich als Wahlkampfmanagerin von Klaus Mack engagiert. „Ich möchte nicht wissen, wie wir diese Wahlen auf Abstand und mit weniger Bürgerkontakt, ohne den Einsatz der Jungen Union hinbekommen hätten“, würdigte Thomas Blenke den Parteinachwuchs. Es gehe jetzt darum, diese Ansätze zu nutzen, um die Parteiarbeit weiter zu modernisieren. Blenke setze fest auf die Unterstützung der Jungen Union, auch in Form von Kandidaturen beim CDU-Kreisparteitag. „Ihr seid wirklich eine tolle Truppe und leistet eine großartige Arbeit.“

Ein großes Stühlerücken gab es in diesem Jahr nicht: im Vorstand verbleibt Ricarda Becker als stellvertretende Kreisvorsitzende (Oberreichenbach). Wiedergewählt wurde außerdem Julian Däuble (Beihingen) als stv. Kreisvorsitzender und Pressesprecher. Däuble wird den Kreisverband außerdem im Bezirks- und Landesausschuss vertreten. Neu in der Reihe der Stellvertreter ist der 21-jährige Alexander Hammer aus Vollmaringen. Der Feuerwehrmann war zuletzt Ehrenamtsbeauftragter.

Kreisgeschäftsführer Chris Gäckle (Stammheim) und Caroline Süßer (Gechingen) bleiben genauso im Amt wie Julian Heusel (Egenhausen) als Referent für Digitalisierung und David Alender (Calw) als Schriftführer. Medienreferent Benedict Schirle (Calw) wurde ebenfalls wieder gewählt. Das neue Amt der Mitgliederreferentin bekleidet künftig Rebekka Gärtner aus Sulz am Eck.

Als Beisitzer wurden gewählt: Felix Gaiser (Oberschwandorf), Rico Hanselmann (Martinsmoos), Nicolas Weiland (Wildberg), Jakob Bonasera (Nagold), Dominik Schmitt (Simmersfeld), Simon Kappel (Sprollenhaus) und Johannes Lohrer (Vollmaringen). Das hier ein friedliches und vertrautes Miteinander herrscht, bescheinigten die sehr guten und fast immer einstimmigen Wahlergebnisse.

Für den frisch gewählten CDU-Bundestagsabgeordneten Klaus Mack war es seit der Bundestagswahl die erste Parteiveranstaltung im Kreis, sodass das Wahlergebnis ein bestimmendes Thema war. Mack dankte der JU für Ihre Unterstützung im Wahlkampf. Das Ziel war das Direktmandat und das habe man in einem für die Helfer nicht einfach Wahlkampf verteidigen können, so Mack. Er selbst rechne mit der Bildung einer Ampel-Koalition, auch wenn eine Jamaika-Koalition möglich wäre. Die CDU dürfe sich nichts aufzwingen lassen. „Allerdings frage ich mich schon, wie die Inhalte der FDP mit der Ideologie der 50 neuen Jungsozialisten in Frau Eskens Fraktion zusammenpassen sollen“, rätselte Mack.

Mack beschwor, dass die Union sich nun dringend modernisieren müsse. „Die CDU ist keine verstaubte Truppe, was die vielen JUler hier zeigen, aber wir müssen uns wieder breiter und flächendeckender aufstellen.“ Dazu gehöre, dass sich die vielen Vereinigungen der CDU bei der Nominierung von Parteivorsitzendem und Kanzlerkandidaten einbringen können. „Wir brauchen jetzt Erneuerung und diese fängt im Land aber auch schon in den Kreisverbänden an.“

Zahlreiche weitere Grußworte durfte an diesem Abend nicht fehlen, so etwa von der CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten aus Freudenstadt Katrin Schindele, Höfens Bürgermeister Heiko Stieringer, der Kreisvorsitzenden der Christlichen-demokratischen Arbeitnehmerschaft Brigitte Schied, dem MIT-Kreisvorsitzenden Markus Schindele aber auch von JU-Nachbarverbänden wie dem JU-Kreisvorsitzenden von Rastatt, Elias Heid.

Ansprechpartner

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag