Personen von rechts nach links :
Franz Schuler, Jürgen Gauss, Tobias Schmid, Günther Garbe, Bernd Wahl, Volker Noseck

Welche Heizungstechnologie ist für mich die richtige, wieviel muss ich investieren und wie hoch ist der staatliche Zuschuss? Dies waren die Kernfragen für die Teilnehmer des Bürgerforums des CDU-Stadtverbandes Altensteig.
Zunächst jedoch berichtete der Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes und Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Tobias Schmid über die aktuellen, die Stadt Altensteig betreffenden Themen. Diese umfassten die Einführung des neuen kommunalen Haushaltsrechts, der Doppik, bei der ab 2020 unter anderem für alle Sachanlagen Abschreibungen bilanziert und durch Einnahmen erwirtschaftet werden müssen. Ebenso wurden Informationen zum aktuellen Stand der Kinderbetreuung in den städtischen Kindertagesstätten und deren geplante Entwicklung gegeben. Ein weiterer Schwerpunkt des Berichts bildete der Stadtentwicklungsprozess und selbstverständlich auch die Bewerbung für eine Gartenschau in Altensteig. Hierbei betonte der Vorsitzende, welche große Chance eine solche Veranstaltung für Altensteig und die ganze Region bietet. „Eine Gartenschau ist ein Projekt aller Bürgerinnen und Bürger für eine attraktive und lebendige Stadt“ resümierte Schmid.

Das Hauptaugenmerk galt dem Vortrag des Energieberaters Bernd Wahl zum „Erneuerbare- Wärme-Gesetz“. Er erläuterte in einprägsamer Weise die Intentionen des Gesetzes und die Möglichkeiten, die sich daraus für private Heizungsbesitzer ergeben. Der Staat hat mit der aktuellen Gesetzesvorlage ein starkes und umfassendes Förderinstrument geschaffen, um die Energiewende voranzubringen. „In Abhängigkeit der vorhandenen technischen Voraussetzungen und der persönlichen Anforderungen an das Heizsystem lassen sich durch geschickte Wahl der Komponenten bei einem Heizungstausch bis zu 45% an Zuschüssen generieren“ unterstrich Wahl. Die anwesenden Heizungs- und Energieexperten Günther Garbe, Jürgen Gauss und Franz Schuler konnten dies durch praktische Beispiele und ergänzende Informationen aus der Praxis verdeutlichen.
Um eine fundierte Investitionsentscheidung zu treffen, so resümierte Veranstaltungsleiter Volker Noseck, sollte man zunächst die kostenlose Erstberatung der Energieberater im Kreis Calw in Anspruch nehmen und dann mit den örtlichen Unternehmen eine optimale und wirtschaftliche Lösung erarbeiten.
Die Veranstaltung schloss mit einer Diskussionsrunde von Besuchern und Referenten und dem Hinweis auf das nächste CDU- Bürgerforum im Mai und dem Stand auf dem Wochenmarkt am Aktionstag der Frauenunion am 9.Mai.

« Gemeinschaftspflege im Fokus