von Maik Volz

Sehr geehrte Damen und Herren,

negativ, negativ, negativ, ist, was ich von einigen Vertretern Bad Liebenzells stets nur höre. Vor einigen Tagen gedachten wir dem 74. Todestag von Dietrich Bonhoeffer, der einst schrieb: „Nicht das Beliebige, sondern das Rechte tun und wagen, nicht im Möglichen schweben, das Wirkliche tapfer ergreifen, nicht in der Flucht der Gedanken, allein in der Tat ist die Freiheit.“ (Widerstand und Ergebung). Als Bürger Bad Liebenzells würde ich mir wünschen, dass manche Kritiker mal das Wirkliche tapfer ergreifen, denn vom Meckern entwickelt sich unsere Stadt nicht weiter. Mehr noch würde ich mir aber wünschen, dass auch die Erfolge der letzten fünf Jahre gesehen werden. Es sind über 800 neue Bürger in unsere Stadt gezogen, was zeigt: bei uns ist es schön. Das zeigen z.B. auch die regelmäßigen Besucherzahlen in der Therme. Diese liegen unter der Woche bei 600 Menschen/ Tag und am Wochenende bei 900 bis 1200 Menschen/ Tag. Dazu kommen die 600 Sitzplätze im Kurhaus. Manche schimpfen über die Idee eines Parkdecks (nicht Parkhaus!), aber wenn man sich jetzt überlegt, dass vor der Therme für so viele Besucher nur 210 Parkplätze zur Verfügung stehen, die auch von Besuchern im Kurpark und in umliegenden Gastronomieunternehmen genutzt werden, brauchen wir mehr Parkplätze. Darum ist die Stadt bemüht. Ja, die Mitarbeiter der Stadtverwaltung arbeiten für uns, was ja auch das Heranholen zweier Tourismusförderungen im Gesamtwert i.H.v. 595.000€ (für die Kurhaussanierung im Rahmen gesetzlicher Brandschutzvorschriften und für die Planung eines Parkdecks) zeigt. So viele weitere Erfolge können genannt werden: wiederholt ist Bad Liebenzell zertifizierter Luftkurort, das Prädikat Badeort wurde erneut an uns vergeben, die Trinkhalle wurde saniert, sodass noch mehr Besucher zu uns kommen, die Kurpark-Beleuchtung wurde optimiert und zurzeit werden die Brücken im Kurpark stückweise saniert. Dazu gibt es in Bad Liebenzell die beliebteste Hochschule Deutschlands, wie StudyCheck kürzlich bekannt gab, und mit der Liebenzeller Mission den wertvollsten Arbeitgeber im Landkreis Calw, wie die WirtschaftsWoche feststellte. Das ist das Resultat des Ergreifens von Realität. Also nicht meckern, sondern positiv in die Zukunft blicken und das Wirkliche tapfer ergreifen! Mit freundlichen Grüßen, Maik Volz (Bad Liebenzell).

« Rege Nachfrage nach Grundstücken Am 26. Mai 2019 ist es soweit - »