Zur Hauptversammlung des CDU-Stadtverbands Bad Wildbad waren ein Drittel der 64 Mitglieder und eine Reihe Gäste ins Sportheim des FC Calmbach gekommen. Unter ihnen war der innenpolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Blenke.

Zur Hauptversammlung des CDU-Stadtverbands Bad Wildbad waren ein Drittel der 64 Mitglieder und eine Reihe Gäste ins Sportheim des FC Calmbach gekommen. Unter ihnen war der innenpolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Blenke.

Als Vorsitzender des CDU-Kreisverbands sei er über den guten Besuch gleichermaßen erfreut wie überrascht, sagte der Abgeordnete. Dies zeige das Interesse an der guten Arbeit, die sich in den Berichten von Stadtverbandschef Karl-Heinz Gärtner und Stadtrat Rainer Weiß als Sprecher der zehnköpfigen Rathaus-Fraktion widergespiegelt habe. Wie bei seinen Vorrednern spielte bei der als Abend "ohne Wahlen" – solche sind erst bei der Versammlung im nächsten Jahr wieder fällig – angekündigten Zusammenkunft doch der eine oder andere Urnengang eine Rolle.

"Wenn der Wähler gesprochen hat, hat die Politik die Pflicht, etwas daraus zu machen", war eine von Blenkes Feststellungen zur Situation auf Bundesebene.

Verantwortung tragen

Seine Hoffnung sei, dass die SPD sich besinne und der Verantwortung, die demokratische Parteien tragen, gerecht werde. "Es macht mich immer wieder sprachlos, wie es im Land läuft mit Grün-Schwarz", bekannte Karl-Heinz Gärtner. Die Verluste der letzten Landtagswahl gelte es durch solide Arbeit und Angebote an die Mitglieder sowie die Öffentlichkeit wieder auszugleichen.

Als großen Erfolg Blenkes unterstrich er die Korrektur der Polizeireform. Die Mühe im Bundestagswahlkampf auf örtlicher Ebene sei trotz aller Verluste mit dem überdurchschnittlichen Ergebnis für Hans-Joachim Fuchtel belohnt worden. Es habe mit dem Auftritt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Forum König-Karls-Bad einen besonderen Höhepunkt gegeben.

Von harmonischer und solider Arbeit im Stadtrat berichtete der Vorsitzende der zehnköpfigen Fraktion, Rainer Weiss. Er warf auch manchen interessanten Blick in die Zukunft. Kritik übte er an der Koordination des Regierungspräsidiums bei Sperrung der Landesstraße von Bad Wildbad in südlicher Richtung. Dank sprach er dem anwesenden Bürgermeister Klaus Mack für die schließlich durchgesetzte Umleitung für Anlieger aus.

Weitere Stichworte seiner von den Teilnehmern mit großem Interesse aufgenommenen Darstellungen waren Haushalt und Doppik, Belebung der Wilhelmstraße im Zusammenwirken mit dem "Arbeitskreis Innenstadt", die Probleme im Hallenbad und Ertüchtigung des Freibads, Sanierungsarbeiten in den Schulen und andere Hoch- und Tiefbau-Maßnahmen, Windräder auf dem Kälbling sowie nicht zuletzt der Breitband-Ausbau. "Wir müssen langfristig planen, dabei an die Zukunft denken und tun was die Finanzen hergeben", schloss Weiss.

Gemeinderatswahl 2019 – Nominierungsversammlung »