Bad Wildbad / Bad Herrenalb / Enzklösterle). Nach der SPD hat jetzt auch die CDU ihre Kandidaten für die Kreistagswahl am 26. Mai 2019 im Wahlkreis VI nominiert. Dieser umfasst die Kommunen Bad Herrenalb, Bad Wildbad, Dobel, Enzklösterle und Höfen.

Nominiert wurden bei der gemeinsamen Versammlung der CDU - Ortsverbände Bad Herrenalb / Dobel und Enzklösterle sowie des CDU- Stadtverbandes Bad Wildbad im Sitzungssaal des Bad Wildbader Rathauses in nachstehender Reihenfolge für die Plätze eins bis neun: Bürgermeister Klaus Mack (Bad Wildbad, 45), der selbständige Speditionskaufmann und Bad Wildbader Stadtrat Jochen Borg (Calmbach, 61), die Bad Herrenalber Stadtkämmerin Sabine Zenker (Bad Wildbad, 36), der selbständige Raumausstattermeister und Stadtrat Christian Romoser (Bad Herrenalb, 59), der Dobler Bürgermeister Christoph Schaak (50), Bürgermeisterin Petra Nych (Enzklösterle, 59), Martin Keppler (Calmbach, 63), Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald, die Erzieherin und Kindergartenleiterin Angelika Seyfried (Calmbach, 55) sowie der Fluglotse und Bad Herrenalber Stadtrat sowie Bernbacher Ortsvorsteher Klaus Lienen.
Mit diesen neun Kandidaten hat die CDU die für den Wahlkreis VI höchstmögliche Zahl an Bewerbern aufgestellt. Vertreten sind dabei Persönlichkeiten aus vier der fünf dem Wahlkreis VI zugehörigen Kommunen. Für Höfen konnte kein Bewerber gefunden werden. Zu einer Kandidatur bereit gewesen wäre, wie bei der Nominierungsversammlung zu erfahren war, der Höfener Bürgermeister Heiko Stieringer. Er konnte allerdings deshalb nicht berücksichtigt werden, weil er nicht im Landkreis Calw wohnt.
Der von den Mitgliedern als Versammlungsleiter gewählte CDU-Kreisvorsitzende und MdL Thomas Blenke erläuterte zu Beginn der Veranstaltung die Stellung des Kreistags als Kreisparlament mit Zuständigkeiten für überörtliche Aufgaben wie beispielsweise für die Kreiskrankenhäuser in Calw und Nagold, für berufliche Schulen und für den öffentlichen Personennahverkehr. "Die Kreistagswahl ist für uns von eminenter Wichtigkeit", betonte er und fügte an: "Es geht heute darum, die Weichen zu stellen". Mit dem Hinweis "Wir nominieren heute Kandidaten für öffentliche Ämter"CDU-Nom bat er um Verständnis für die vor der Nominierung unter der Assistenz von CDU-Kreisgeschäftsführerin Ursula Pfrommer und Roswitha Schwarz abzuwickelnden Regularien. Nach der Erläuterung möglicher Wahlverfahren entschieden sich die Mitglieder für das so genannte verbundene Einzelwahlverfahren, mit dem die gesamte Nominierungsversammlung in einer knappen Dreiviertelstunde abgewickelt werden konnte. Mit Klaus Mack wählten die Mitglieder übrigens den kreisweiten Stimmenkönig der vergangenen Kreistagswahl 2014 mit seinen damaligen 7 536 Stimmen auf den ersten Platz. Thomas Blenke bezeichnete die CDU im Kreis Calw als in sich geschlossen und erachtete den Wahlvorschlag als ausgewogen. Unter anderem mit drei Bürgermeistern, mit zwei Unternehmern, mit zwei bisherigen Kreistags-Mandatsträgern und mit einem Frauenanteil von einem Drittel.

« Langfristig planen und tun, was die Finanzen hergeben CDU-Wahlvorschlag: Alle Listenplätze besetzt »